Objektbeschreibung

Objektbeschreibung „Bürgertreff“ in Utting

Art und Zweck der Bauleistung

Das Gebäude in der Bahnhofstr. 31, das künftig als Bürgertreff genutzt werden soll, ist im Eigentum der Gemeinde Utting. Bisher wurde das gesamte Erdgeschoss des Gebäudes von einer Bank (VR-Bank Landsberg Ammersee) benutzt. Die Bank hat ein eigenes Gebäude errichtet und ist Ende 2020 ausgezogen. Da die derzeitigen Räume des Bürgertreffs seit langem viel zu klein und auch nicht barrierefrei sind, hat der Gemeinderat von Utting dem Verein Füreinander e.V. angeboten, die freien Räume für die Einrichtung und den Betrieb der Begegnungsstätte (Bürgertreff) zu nutzen. Dazu müssen die Räume entsprechend den Bedürfnissen, die in einem Nutzungskonzept beschrieben sind, umgebaut werden.

Lage des Gebäudes

Das Gebäude liegt zentral und ist vom gesamt Ort aus sehr gut zu erreichen. Auch der See (ca. 350 m) und der Bahnhof (ca. 150 m) befinden sich in der Nähe. Im Süden befindet sich der Haupteingang in der Bahnhofstraße 31. Unmittelbar davor ist in einer Parkbucht ein Parkplatz für Behinderte eingerichtet. Direkt an das Gebäude angrenzend stehen auf der Westseite 10 Parkplätze zur Verfügung. Im Norden befindet sich eine kleine Grünanlage mit Kinderspielplatz. Im Osten wird das Feuerwehrgebäude durch Trenngrün und einen Fußweg abgegrenzt. Ein Fußweg und ein Trenngrün trennen das Feuerwehrgebäude von der Begegnungsstätte ab. Ein Dachüberstand von über 2 m bildet an der gesamten Ostseite des Gebäudes eine Arkade, die als wettergeschützter öffentlicher Raum genutzt wird.

Das Objekt liegt in der Gemarkung Utting am Ammersee, Flurstück: 2608/4.

Nutzung und Funktion

Die Räume werden vom Verein Füreinander e.V. von der Gemeinde gepachtet und in Abstimmung mit der Gemeinde umgebaut, so dass eine Begegnungsstätte (Bürgertreff) entsteht. Es handelt sich dabei um eine multifunktionale Nutzung, die alle Bürger*innen nutzen können. Dabei steht die Schwerpunktaufgabe des Vereins, die Altenhilfe, im Vordergrund. Sie umfasst die Unterstützung von hilfebedürftigen und/oder an Demenz erkrankten älteren Menschen mit dem Ziel, Vereinsamung vorzubeugen, sie bei der Bewältigung ihres Alltags zu unterstützen, so dass sie so lange wie möglich in ihrer häuslichen Umgebung ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Der Hauptzugang ist von Süden in der Bahnhofstr. 31. Ferner gibt es noch Zugänge vom Flur in den Versammlungsraum (vorhanden), vom Flur in den Besprechungs/Seminarraum (neu), vom Flur in das Büro (vorhanden) sowie vom Versammlungsraum in die Außenanlage im Osten (neu).

Im Erdgeschoss des Gebäudes, das eine Grundfläche von 225,60 qm hat, werden nach dem Umbau

  • ein Büro  (19,14 qm)
  • ein Besprechungs/Seminarraum  (28,47 qm)
  • eine Küche (15,35 qm)
  • ein Abstellraum (für Stühle/Tische) (4,59 qm)
  • ein Versammlungsraum für Veranstaltungen (91,02)
  • eine barrierefreie sowie eine normale Toilette (8,20 / 1,6 qm)

untergebracht.

Bei der Küche sind erhöhte Anforderungen zu beachten, da es sich nicht um eine „Teeküche“ handelt, sondern dem Konzept entsprechend für „therapeutisches Kochen“ (mit Demenzkranken) geeignet sein muss. Deshalb wurde die Küchenplanung mit der Lebensmittelüberwachung des Landratsamtes abgestimmt. Es wird versucht, soweit möglich vorhandene Küchenmöbel zu verwenden.

Vom Versammlungsraum führt eine Treppe in das Kellergeschoss. Dort befinden sich 2 Personaltoiletten sowie zwei Lagerräume.

Der östliche Außenraum wird durch die wettergeschützte Arkade als sommerlicher Treffpunkt genutzt. In der davorliegenden Wiese werden Blumenbeete und ein Hochbeet zur Bewirtschaftung durch Senior*innen errichtet.

Bürgertreff in der Bahnhofstr. 31