Seniorenarbeit mit Bürgerengagement in Schondorf

Der demografische Wandel schreitet voran, doch die Gesellschaft ist kaum vorbereitet. Wenn das Pflegesystem nicht neu aufgesetzt wird, dann erleben wir, so der Bayerische Gesundheitsminister Holetschek, in einigen Jahren eine humanitäre Katastrophe. Es gibt jedoch Möglichkeiten das zu verhindern. Die Fachleute sind sich einig, dass die Kommunen dabei einen bedeuteten Beitrag leisten müssen. Sie sind nah am Bürger und kennen die lokalen Verhältnisse sehr gut. Das Ziel muss es sein, dass ältere Menschen so lange wie möglich und selbstbestimmt zu Hause leben können.

Auch die Gemeinde Schondorf hat dieses Problem erkannt und unterstützt entsprechende Entwicklungen. Die Initiative „Gemeinsam Füreinander Dasein (GFD), in der viele engagierte Bürger*innen sowie die Vereine „Gemeinsam“ und „Füreinander“, die Gemeinde und Seniorenbeauftragten zusammenarbeiten, hat schon wichtige Schritte auf den Weg gebracht.

Neben der finanziellen Unterstützung durch die Gemeinde wird am September 2022 ein „Dorfhaus“ zur Verfügung stehen, welches als Dreh- und Angelpunkt für die Seniorenarbeit der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen in Schondorf dienen wird.

Seit Anfang 2022 steht mit Astrid Klimt auch eine Fachkraft zur Verfügung, welche die notwendigen Strukturen aufbaut, so dass sorgende Gemeinschaften in Schondorf entstehen können. Hierzu werden später, wenn die Voraussetzungen gegeben sind, auch ein Helferkreis und Betreuungsgruppen beitragen, pflegende Angehörige bei ihrer schweren Aufgabe zu entlasten.

Jetzt geht es darum, möglichst viele Menschen in Schondorf zu motivieren, sich bürgerschaftlich zu engagieren, um ein Sorgenetzwerk aufzubauen. Damit möchten wie nach dem Grundsatz „ambulant vor stationär“ handeln.

Unser Leitgedanke:   60 plus hilft 80 plus

Helfen Sie mit. Sie unterstützen hilfebedürftige ältere Menschen und erfahren dabei große Wertschätzung und Zufriedenheit. Außerdem helfen Sie mit, die Strukturen aufzubauen, die Sie vielleicht später selbst brauchen können.

Weiter Informationen finden Sie im Flyer oder rufen Sie uns an.